Pfeile: Ausbauhaus bauen bei Prohaus

Was gibts Neues?
ProHaus hält Sie auf dem Laufenden

An dieser Stelle finden Sie regelmäßig Neuigkeiten über unser Unternehmen. Sie möchten ganz sicher gehen und keine News verpassen? Dann melden Sie sich einfach ganz unverbindlich für den ProHaus-Newsletter an.


Letzte Chance: KfW-55-Fördergelder nur noch bis 31.01.2022!

Die KfW-Bank ändert die Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG). Zum 31. Januar 2022 laufen die Programme 261/263 sowie 461/463 und damit die Förderstandards für „Effizienzhaus/-gebäude 55, 55 EE sowie 55 NH“ endgültig aus. Damit entfällt die finanzielle Förderung von neugebauten Einfamilienhäusern gem. KfW-55-Standard zum 01.02.2022 ersatzlos.

Mit den aktuellen Maßnahmen soll der Klimaschutz im Gebäudebereich, insbesondere die CO2-Reduzierung und die Treibhausgasemissionen weiter verbessert, bzw. nachhaltig reduziert werden. Die aufgrund dieser Änderung freiwerdenden Fördergelder sollen zukünftig exklusiv für CO2 sparende Investitionen von Bestandssanierungen verwendet werden.

Für all diejenigen, die aktuell die optimale Finanzierung für ihr Neubauvorhaben planen, hat die Entscheidung gewichtige Folgen, denn die bisherigen Neubau-Förderstandards KfW-55, -55 EE -55 NN können nur noch bis einschließlich 31.01.2022 beantragt werden. Mit dem Folgetag werden sowohl die Neuanlage eines Antrages, wie die Weiterbearbeitung eines zwischengespeicherten Antrages nicht mehr möglich sein. Aufgrund der zeitintensiven Bearbeitungsdauer empfiehlt sich daher, KfW-55-Anträge bis spätestens zum 23.12.2021 unter Angabe Ihrer Kontaktdaten zu stellen, damit auf eventuelle Rücksendungen noch reagiert werden kann.

Weitere – mit dem Regierungsbeschluss durchaus beabsichtigte – „Nebeneffekte“ sind zu erwarten: Da sich die KfW-Förderung ab dem 01. Februar 2022 exklusiv auf die Standards -40 und -40 EE und -40plus fokussiert, wird der Effizienz-Standard bei neugebauten Einfamilienhäusern branchenweit auf den zukünftig förderfähigen KfW-40-Standard angehoben werden. Damit werden die Baukosten aufgrund notwendiger zusätzlicher Maßnahmen weiter steigen (Stichwort: PV-Anlage/Batteriespeicher), wenn auch die Mehrkosten aufgrund der staatlichen Förderprogramme nicht nur gedeckelt werden, sondern sogar dazu führen, dass bspw. ein KfW-40-Einfamilienhaus in Summe günstiger ist als das gleiche Modell im (dann nicht mehr förderfähigen) KfW-55-Standard.

Noch vor Weihnachten einen Förderantrag für Ihr KfW-55-Einfamilienhaus einreichen oder auf den KfW-40-Standard upgraden? Wenn‘s um das optimale Verhältnis zwischen Finanzierungskosten und Effizienzhausstandard geht, sollten Bauherren auf fachkompetenten Rat bauen. Mit eben diesem steht ihr ProHaus-Fachberater an Ihrer Seite. Seine Kontaktdaten liefern wir Ihnen auf einen Klick.


Weitsicht ist klüger als Vorsicht.

Klingt zunächst ziemlich provokant. Clevere Bauinteressenten werden aber schnell erkennen, dass sich diese auf den ersten Blick vage These durchaus auf Sachverstand und Umsicht gründet.

Steigende Materialkosten und jährliche Lohnanpassungen beeinflussen seit Jahren die Kosten im Hausbau. Die ungebrochen starke Nachfrage nach Wohnraum tut ein Übriges. Und wäre dies nicht Belastung genug, erreichen aktuell die Lieferengpässe und daraus resultierenden Preissteigerungen für Baumaterialien deutsche Baustellen. Seit mehr als 15 Jahren lässt sich ein steter Anstieg der Baukosten verzeichnen. Aktuell liegen die Preise für Fertighäuser zwischen 20-30% höher als noch zu Beginn des Jahrtausends. Selbstverständlich haben sich im gleichen Zeitraum auch die Qualitäten verbessert und der technische Fortschritt ist immens vorangeschritten, dennoch muss die Preissteigerung geschultert werden.

Wie Hausbauträume dennoch wahr werden

Um zum persönlichen Bestpreis ins eigene Heim einzuziehen, braucht es zunächst einmal nur eines gesunden Menschenverstandes. Der Blick für das Machbare, die Disziplin beim Investieren und die Cleverness bei der Übernahme von Eigenleistungen sind ideale Routenplaner auf dem Weg ins Eigenheim. 

Beim Hausbau können Bauherren nämlich an verschiedensten Stellen entscheidende Kosten einsparen ohne gleich auf die eigenen Wünsche verzichten zu müssen. Das beginnt bereits mit der Wahl seines Hausbaupartners. Bei ProHaus treffen Sie vom ersten Gespräch an auf erfahrene und empathische Bauprofis. 

Ihr Verkaufsberater vor Ort ist nämlich nicht nur vom Fach, sondern kennt sich zudem bestens aus in der Region, in der Sie bauen wollen. Er weiß, was geht, denn er kennt die Vorschriften der Baubehörden. Er weiß, welche Fördertöpfe in Ihrem Bauort oder Landkreis zur Verfügung gestellt werden. Selbstverständlich kennt er den Grundstücks- und Immobilienmarkt, hat beste Verbindungen zu den Bau- und Handwerksfirmen im direkten Umfeld und weiß um die kleinen, nicht selten unerwarteten Details, wie die Bodenbeschaffenheit oder etwaige Einschränkungen oder Auflagen der Baubehörden. 

Wenn es um die Grundrissplanung und Wohnflächenaufteilung geht, beweist der ProHaus-Fachberater seine Stärke. Mit Praxiserfahrung und mit direktem Draht zum ProHaus-Architektenteam am Stammsitz in Nordhorn wandelt er Ihre Hausträume in Ansichtsskizzen und Grundrisszeichnungen. Seiner Berufsbezeichnung als Berater macht er dann bei der Auswahl von Materialien, Formen und Farben alle Ehre, denn er weiß um die Vorzüge der unterschiedlichen Baumaterialien und hat ein Gespür für Ästhetik. „Seinen“ Bauherren steht er vom ersten Kennenlern-Gespräch bis zur Schlüsselübergabe gern, engagiert und mit Verantwortung zur Seite. 

Weil ProHaus auf das Premium-Ausbauhaus spezialisiert ist, kann ihr Fachberater auf einen reichen Erfahrungsschatz zurückgreifen; er weiß, welche Talente gefragt sind, um die übersichtlich abgegrenzten Leistungsstufen professionell und wirtschaftlich in Eigenregie zu erledigen. Er hat aber auch beste Kontakt zu den heimischen Handwerks- und Subunternehmen und vermittelt Ihnen bei Bedarf gern einen zuverlässigen und kostengünstigen Anbieter für Teilgewerke.

Mit den vier kreativen ProHaus-Modellreihen, dem variablen Premium-Ausbaukonzept, der Beratungsqualität Ihres erfahrenen ProHaus-Fachberaters und der Option auf eine 100% individuelle Planung haben Sie dann die Eckpfeiler Ihres Traumhauses bereits gesetzt. Vereinbaren Sie deshalb gleich heute einen ersten und unverbindlichen Beratungstermin mit eben „Ihrem“ Prohaus-Fachberater ganz in Ihrer Nähe. Seine Kontaktdaten finden Sie hier.


Was wirklich zählt ist Wissen.
Beratungsqualität macht den Unterschied

Fundiertes Wissen und umfassende Kenntnisse von Markt, Produkt und Technik sind für jedes Unternehmen eine überaus wertvolle Ressource und für jeden Bauinteressenten eine gewinnbringende Unterstützung. 

Entsprechend legt man bei ProHaus größte Sorgfalt auf die nachhaltige Qualifizierung seiner bundesweiten Fachberater. In Zusammenarbeit mit dem Bundesverband Deutscher Fertigbau (BDF) und in Kooperation mit der IHK Rhein-Siegkreis nahmen vor einigen Wochen sechs ProHaus-Fachberater am Zertifizierungslehrgang „Fachberater Fertigbau“ teil.

Aufgrund der Corona-Pandemie fand die Weiterbildungsmaßnahme online statt. Ziel der Maßnahme ist die nachhaltige Vermittlung von aktuellem Fachwissen, Servicekompetenz und Selbstorganisation, um damit den Kundennutzen und dessen Zufriedenheit kontinuierlich zu verbessern. 

An sechs Seminartagen wurden die Probanden von branchenerfahrenen Referentinnen und Referenten fachkompetent geschult. 

Der Kurs schließt bei bestandener Prüfung mit dem anerkannten Zertifikat „Fachberater/-in Fertigbau (IHK)“ ab.

Die Vermittlung von Fachkompetenz wird dabei anhand eines strukturierten Lernplanes garantiert. Nach den theoretischen Grundlagen zur Fertigbauweise, zu Architektur, Konstruktion und Materialien, wurden technische Grundlagen und das Thema Bauphysik (Wärme-, Schall- und Brandschutz, Energetik und Energietechnik) gelehrt. In der Folge wurden die umfangreichen gesetzlichen Grundlagen und Anforderungen thematisiert . Dabei ging es u. a. um Vertragswesen, Darlehensoptionen, Förderungs- und Finanzierungsbedarf bis hin zu den spezifischen Gesetzesvorgaben.

Im 2. Teil ging es um ein maßgeschneidertes Zeitmanagement, im weiteren um die Verhandlungskompetenz und letztlich um den innovativen und konstruktiven Dialog mit den Bauinteressenten.

Nach 50 Unterrichtseinheiten absolvierten unsere 6 ProHaus-Fachberater erfolgreich ihren Zertifikatstest in einer schriftlichen und abschließenden mündlichen Prüfung vor der Prüfungskommission. ProHaus-Ausbauhaus-Interessenten können sich von der erweiterten Fachkompetenz der frisch-zertifizierten ‚Fachberater Fertigbau’ an unseren Standorten in Rostock, Hannover, Bad Sooden-Allendorf und Nürnberg überzeugen.


«
»

Mehr Informationen?